Wachstumshormon


Wenn ein Kind nicht mehr wächst

Die ersten Lebensjahre eines Kindes sind eine spannende Zeit. Der erste Zahn, das erste Wort, der erste Schritt – viele Entwicklungen folgen kurz hintereinander. Umso verwirrender ist es für Eltern, wenn ein Kind langsamer oder gar nicht wächst.

Plötzlich stellen sich Fragen, wie etwa: Ist die Körpergrösse meines Kindes für dieses Alter normal? Wird mein Kind von alleine den Grössenunterschied zu den Altersgenossen aufholen? Wenn mein Kind eine Wachstumsstörung hat, kann ich ihm helfen?

Wichtig ist in einem solchen Fall, nicht abzuwarten ob das Kind nicht doch noch wächst, sondern seinen Kinderarzt aufzusuchen. Dieser kennt Ihr Kind, beispielsweise von den Vorsorgeuntersuchungen, und kann beurteilen, ob eine Wachstumsauffälligkeit vorliegt oder nicht.

Im Fall einer Wachstumsstörung steht Ihr Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin Ihnen als Vertrauensperson zur Seite und wird Sie an einen Kinderendokrinologen überweisen. Sollte bei Ihrem Kind ein Wachstumshormonmangel diagnostiziert werden, kann eine Wachstumshormontherapie angezeigt sein.


Wachstumshormontherapie - 40 Jahre Erfahrung

Novo Nordisk Pharma AG engagiert sich seit rund 40 Jahren im Bereich der Wachstumshormontherapie, seit den 1980er Jahren auch in der Entwicklung von gentechnologisch hergestelltem Wachstumshormon (humanes Somatropin) für den Bereich des Wachstumshormonmangels im Kindes- und Erwachsenenalter.

In der Zwischenzeit ist es durch intensive Forschung und die Durchführung von klinischen Studien gelungen, viele Ursachen für Wachstumshormonmangel im Kindesalter, wie beispielsweise Wachstumshormonmangel infolge einer chronischen Niereninsuffizienz, sowie den Wachstumshormonmangel im Erwachsenenalter zu behandeln.

Aber nicht nur die Erweiterung des Einsatzspektrums des Wachstumshormons gehört zu unserem Geschäftsfeld. Unsere Erfahrungen in der Entwicklung von modernen Injektionsgeräten sowie intensive Forschung im Bereich der Anwendungsoptimierung gentechnisch hergestellter Peptidhormone, kommen unseren Patientinnen und Patienten zugute.