Wir liefern unsere Medikamente weiter an Menschen mit Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen, schützen die Gesundheit unserer Mitarbeitenden und ergreifen Massnahmen, um Fachpersonen bei ihrer Arbeit während der Pandemie zu unterstützen.

Die Situation entwickelt sich rasant, und jeden Tag kommen neue Fragen auf. Wir möchten aktuelle Informationen mit Ihnen teilen.

Montagelinie von Insulin-Pens

Derzeit haben wir keine Lieferengpässe. Auf Situationen wie diese sind wir gut vorbereitet. Über unsere Lagerhaltung stellen wir die Versorgung über einen langen Zeitraum sicher.

Schliesslich handelt es sich bei unseren Arzneimitteln um lebenswichtige Medikamente, auf die Patienten weltweit täglich angewiesen sind.

Gesundheitsbehörden und Apotheken tun jeden Tag ihr Bestes, um die Verfügbarkeit lebenswichtiger Medikamente während der COVID-19 Krise zu gewährleisten. Wir können versichern, dass wir unsere Lagerbestände weiterhin auf normalem Niveau halten. Wir beobachten die Situation weiter sehr sorgfältig und informieren Sie zu aktuellen Entwicklungen.

Menschen mit Diabetes und anderen chronischen Erkrankungen

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an Diabetes, Adipositas oder einer anderen chronischen Erkrankung leidet, haben Sie zweifellos Fragen zur aktuellen Situation. Da viele von uns aufgefordert sind, zuhause zu bleiben, gibt es viele Fragen sowohl zu körperlichen als auch psychologischen Aspekten.

Wir möchten Ihnen gerne einige hilfreiche Tipps und Empfehlungen mit auf den Weg geben.

Coronavirus und Diabetes

Coronavirus und Adipositas

Novo Nordisk Labortechniker

Um die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeitenden zu schützen, halten wir uns an die Empfehlungen und Vorgaben der örtlichen Gesundheitsbehörden. In manchen Ländern und Regionen, in denen das Infektionsrisiko weiterhin hoch ist, fordern wir unsere Mitarbeitenden dazu auf, von zu Hause zu arbeiten.

Während dieser Zeit unterstützen wir unsere Mitarbeitenden mit verschiedenen Bewegungsangeboten sowie Trainings und Tools zum digitalen Arbeiten.

Wir haben zahlreiche Massnahmen ergriffen, um unsere Mitarbeitenden an unseren Produktionsstandorten zu schützen und ihnen zu ermöglichen, während der Arbeit zum Beispiel die empfohlenen Abstandsregeln einzuhalten.

HCP mit Patient, Novo Nordisk PIONEER Studie

Wir führen alle unsere bereits begonnenen klinischen Studien weiter und erwarten keine aussergewöhnlichen Verzögerungen für die Studien, die kurz vor dem Abschluss stehen. In der aktuellen Situation sind wir weltweit im engen Austausch mit den verantwortlichen Studienärzten. Wir verlassen uns auf deren Einschätzung, ob laufende Studienrekrutierungen ausgesetzt oder Patienbesuche an den Studienorten reduziert und stattdessen die Dokumentation über die regulären Arztbesuche erfolgt.

Wir beobachten auch, dass die Follow-up-Termine im Rahmen der Studien zunehmend schwieriger zu realisieren sind. Wir arbeiten daher eng mit relevanten Studienzentren, Studienärzten und Behörden zusammen, um die besten Lösungen in dieser Situation zu erarbeiten.

Bei laufenden Studien hat die Pandemie einen negativen Einfluss auf die Rekrutierung von neuen Patienten, wobei sich die Lage langsam wieder bessert. In manchen Ländern können sogar schon neue Studien begonnen werden.