Besonders gefährdet, schwer an einer Atemwegsinfektion zu erkranken, sind Personen ab 65 Jahren sowie solche, die eine Vorerkrankung wie z.B. Diabetes Typ 2 haben. Dabei handelt sich vor allem um Menschen mit weiteren Risikofaktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, Cholesterinstörungen, Nierenprobleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Eine Infektion bei Menschen mit Typ 2 Diabetes kann schwerer behandelbar sein, da es zu Schwankungen im Blutzuckerspiegel kommen kann und häufig weitere Komplikationen einer Diabetes-Erkrankung vorliegen. Der Grund dafür ist möglicherwiese eine schwächeres Immunsystem und eine stärke Ausbreitung des Virus aufgrund der erhöhten Blutzuckerwerte.

 

Quellen:

  • Kontrollieren Sie regelmässig Ihre Blutzuckerwerte
  • Praktizieren Sie das «social distancing», und halten Sie Abstand um einer Ansteckung oder Übertragung vorzubeugen
  • Achten Sie auf die empfohlenen Hygienemassnahmen
  • Befolgen Sie die Maskenpflicht

 

Quellen:

  • Die wichtigsten Telefonnummern auf einen Blick zusammenstellen: Hausarzt, Diabetologe, evtl. auch die Nummern von Apotheke, Angehörigen, Nachbarn
  • Aufschreiben, welche Diabetes-Medikamente in welcher Dosierung benötigt werden und überprüfen, ob genügend Medikamente, Teststreifen, Sensoren und Desinfektionsmittel im Haus sind
  • Mit etwas mehr Insulin als normalerweise rechnen, sollten Sie Insulin benötigen, da eine Infektion den Glukose-Haushalt durcheinanderbringen kann
  • Für den Fall einer Unterzuckerung dafür sorgen, dass genug schnelle Kohlenhydrate wie Traubenzucker oder Saft griffbereit sind

 

Quelle: