Mit Adipositas leben

Schätzungen zufolge hat sich die Zahl der adipösen Personen weltweit seit 1980 mehr als verdoppelt, d. h. es gibt vermutlich über 600 Millionen Erwachsene, die an Übergewicht leiden.

Das Körpergewicht wird von mehreren Faktoren beeinflusst, beispielsweise von Appetitsignalen, den Genen, dem Verhalten und dem sozialen Umfeld. Inzwischen weiss man auch, dass im Körper nach einer Gewichtsreduktion biologische Veränderungen ablaufen, die es schwierig machen, die verlorenen Pfunde nicht wieder zuzunehmen. So ist zum Beispiel gezeigt worden, dass sich die Signale im Körper, die Appetit auslösen, nach einer Gewichtsreduktion verstärken, was unter Umständen dazu führen kann, dass man zu viel isst. Diese Signalverstärkung kann nach einer Gewichtsreduktion mehr als ein Jahr lang bestehen bleiben.

Die gute Nachricht ist, dass Sie unter Umständen gar nicht so viel abnehmen müssen, wie Sie denken, um Verbesserungen Ihrer Gesundheit feststellen zu können. Bereits eine moderate Gewichtsreduktion um 5 bis 10 % kann erhebliche gesundheitliche Vorteile und eine Verbesserung der Lebensqualität bringen, beispielsweise eine Senkung des Blutdrucks und des Risikos an Typ 2 Diabetes zu erkranken.

Starkes Übergewicht sollte im Gespräch mit Ihrem Arzt ein wichtiges Thema sein. Wenn Sie adipös sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um Ihre Gesundheit insgesamt überprüfen zu lassen und gemeinsam ein umfassendes und auf Sie zugeschnittenes Konzept zum Gewichtsmanagement aufzustellen.